Spinoza Bibliografie

Hrsg. von der Spinoza-Gesellschaft e.V. unter Leitung von Manfred Walther

Schnellsuche

Suche
Bibliografischen Fund melden
Korrekturvorschlag melden
Links
Kontakt
Impressum

Aktuelle Einträge > Detailansicht (Normalansicht)

Tabellarische Ansicht

Anonymus:
Rezension zu/review of: Jacobi, Friedrich Heinrich: Ueber die Lehre des Spinoza, in Briefen an Herrn Moses Mendelssohn

In: Allgemeine deutsche Bibliothek 68, 2 (1786), 323-333

Andere Ausgaben / Auflagen / Übersetzungen: Mikrofiche-Ausg. - Hildesheim : Olms, 1995. - (Deutsche Zeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts) // Erlangen : H. Fischer, 1993

Literatursorte: Rezensionen
Sprache: deutsch
Sachgebiete: Theologie / (biblische) Hermeneutik / Religionsphilosophie
Behandelte Personen: Hemsterhuis, Frans ; Lessing, Gotthold Ephraim ; Mendelssohn, Moses

Rezensierte Werke: Jacobi, Friedrich Heinrich: Ueber die Lehre des Spinoza in Briefen an den Herrn Moses Mendelssohn. - Breslau : Löwe, 1785. - 215 pp. [s. 1654]

Autopsie: ja
Kommentar deutsch: Die vorliegende Rezension gibt an, dass das rezensierte Werk einen Streit zwischen Jacobi und Mendelssohn über das System des Spinoza enthalte. Diesem gehe ein Gespräch zwischen Jacobi und Lessing voraus. Anlass zu diesem bot die Rezeption eines Gedichtes, "worin Prometheus die Gottheit lästert". Lessing dazu: "Die orthodoxen Begriffe von der Gottheit sind nicht mehr für mich; ich kann sie nicht genießen." Im weiteren Verlauf des Gesprächs zwischen Jacobi und Lessing werde der Spinozismus zum Diskussionspunkt. Jacobi sei nach eigener Auffassung kein Spinozist, da er eine verständige persönliche Ursache annehme und gläubig sei. "Das Element aller menschlichen Erkenntniß und Wirksamkeit ist Glaube." Ziel der Jacobischen Ausführungen sei: "die menschliche Vernunft, sich selbst überlassen, kann den Spinozismus nicht vermeiden." Dennoch rechtfertige Jacobi das System Spinozas in einem Brief an Hemsterhuis. Der vorgestellte Briefwechsel thematisiere die Ambivalenz des Jacobischen Denkens.

Link zu dieser Seite:

Zurück

Haben Sie Fehler in unseren Angaben entdeckt?

Korrekturvorschlag oder Unvollständigkeit melden

Seitenanfang Zurück zum Seitenanfang